Der Lotto Jackpot

Unglaublich, unfassbar, gar nicht vorstellbar

Wie an jedem Mittwoch und Samstag verfolgte ich voller Spannung die Ziehung der Lottozahlen. Gab es doch momentan einen großen Jackpot. Im Radio sprachen sie von fast 14.000.000,00 €.

 

Die Lottofee verkündete den Beginn der Auslosung.

 

Die erste Zahl, hatte ich

die zweite Zahl, hatte ich

die dritte Zahl, hatte ich

na ja, dachte ich, endlich mal wieder en Dreier, Einsatz raus!

die vierte Zahl, hatte ich auch, man toll

die fünfte Zahl, ne, näähh, hatte ich auch

die sechste Zahl, unglaublich, stand auch auf meinem Tippschein.

 

Mir wurde abwechselnd heiß und kalt. Mein Hinterteil bewegte sich unkontrolliert auf dem Stuhl hin und her.

„Ruhe bewahren Hermann“, dachte ich bei mir, „kann ja noch mehr werden!“

Die Sprecherin im Fernsehen sagte: „…und nun kommen wir zur Ziehung der Superzahl. Es war die „EINS“, meine Zahl dachte ich beim Betrachten meiner Spielquittung.

Ich war völlig fertig, kaum fähig einen klaren Gedanken zu fassen. In meinem Kopf fand massig unkontrollierter Datenverkehr statt. Alles kreiste übereinander, untereinander, nebeneinander, nach links, nach rechts, oben, unten….nur um das eine Thema. Ich bekam keine Ordnung in meine Festplatte.

Zur Sicherheit, damit ich es nachlesen konnte schrieb ich alle gezogenen Zahlen auf ein Blatt Papier und brabbelte sie dabei mit. Dann murmelte ich diese unglaubliche Zahl vor mich hin.

 

Eins Drei Acht Eins Acht Sechs Acht Vier Komma Eins Null Thalers.

 

Das Komma soweit hinten, registrierte ich im Unterbewusstsein.

Was man sich dafür alles kaufen kann.
“Mein Haus, mein Auto, mein Boot”. Ich sah mich schon Shoppen gehen!!!

Ich hatte in diesem Moment das Gefühl, dass sich bei mir langsam „Datenfraß“ dort einstellte, wo sonst eigentlich alles geordnet und regelmäßig durch Nerven und Synopsen läuft.

Ich konnte nicht mehr klar denken

Was für ein Auto? Vielleicht einen OVLOV, oder doch eher einen INIM oder einen kleinen TRAMS? Vielleicht auch einen REMITDLO. Ach was, sagte ich zu mir, wir nehmen sie alle. Siehste dachte ich, das sind die ersten Anzeichen von Datenfraß, rückwärts denken.

Also, noch mal ganz langsam und zum mitschreiben.
Auch wenn ich den Gewinn noch teilen müsste, es wäre genug Kohle für den Rest meines Lebens.

 

Juhhuuuu!! Ich bin begütert oder besser beschottert, denn die Güter will ich mir ja erst von dem Schotter kaufen. Ab morgen wird alles anders!

 

Doch dann plötzlich dieser Schock. Ich schaute noch einmal auf meinen Spielschein. Langsam verblich dieser vor meinen Augen.

NEIN, schrie ich!

 

Schweißgebadet saß ich im Bett. Ich musste mal pullern. Hätte ich bloß nicht soviel getrunken gestern Abend!!

 

Also, lieber Traumengel, wenn ich das nächste Mal so einen Traum habe, lass bitte meine Blase wachsen, damit ich ihn etwas länger genießen kann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0