Zwölf Elfengeschichten und eine vom Elfenkönig

Hier in der Buchstabenbu.de sind sie nun zu lesen, die zwölf Elfengeschichten und auch noch eine vom Elfenkönig.

 

Damit sie den richtigen Rahmen bekommen, gehören ein paar Zeilen dazu.

 

Wie so oft, gibt es auch zu diesen Geschichten eine eigene Geschichte.

 

Die Geschichten sind nicht von mir. Ich habe sie von meinen lieben Eltern geschenkt bekommen, und zwar im August 1997 als Geburtstagsgeschenk der besonderen Art: Als mein Sohn zur Welt kam, hatte er es ziemlich eilig. Ganze fünf Wochen vor dem erwarteten Termin strebte er ans Licht der Welt. Überstürzt, kann man sagen, denn erst kurz vorher hatte ich meine zweite Berufsausbildung (berufsbegleitend) mit der letzten mündlichen Prüfung abgeschlossen.

 

Nun kam ich gerade erst zur Ruhe und bereitete endlich alles vor für die Ankunft des Erdenbürgers. Dieser scherte sich nicht um Zeitpläne, oder Termine oder ob alles schon fertig war für ihn, er kam einfach, als es ihm passte. Ich denke, meine Eltern haben daraufhin ganz schön rotiert, um das Büchlein noch fertig zu bekommen. Aber sie ließen sich keine Hektik anmerken, als sie es mir überreichten. Ein kleines, selbstgebundenes Büchlein, mit wunderschönen handgemalten Bildern von meiner Mutter, und selbst geschriebenen Geschichten von beiden. Wobei mein Vater die Geschichte des Elfenkönigs beisteuerte, und sonst eher die beratende Rolle übernahm. Seitdem begleiten uns diese Geschichten durch unser Leben. Man kann sie wirklich mehrmals lesen, sie sind immer wieder schön, für Kinder, für Erwachsene, zum Lächeln, Träumen, Innehalten.

 

Die ganzen Jahre hatte ich die Idee, ein richtiges Buch daraus machen zu lassen, aber bisher hatte ich dazu keine Gelegenheit.

 

Nun habe ich die Möglichkeit bekommen, ein virtuelles Buch daraus zu machen und die kleinen Elfen können ab sofort ihren Zauber im WWW verbreiten. Vielen Dank, Hermann, für die Unterstützung und Ausführung.

 

Vielleicht möchte noch jemand wissen, ob ich eine Lieblingsgeschichte habe. Lange habe ich darüber nachgedacht. Einige erinnern an meine eigene Kindheit. Den Kater gab es wirklich. Und er hatte uns Menschen so im Griff wie die Geschichte es beschreibt. Bogenschießen war jahrelang ein Hobby meiner Mutter. Auch mein Vater ist in einer der Geschichten beschrieben, nicht nur in der vom Elfenkönig. So geht es weiter. Ich habe keine Lieblingsgeschichte gefunden. Jede hat ihren ganz besonderen eigenen Charme. Ich mag sie alle unheimlich gern!

 

Alle Rechte liegen bei meinen Eltern, Helga und Roland Meißner. Sie haben der Veröffentlichung auf dieser Internetseite zugestimmt.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0